*
Top-titel
blockHeaderEditIcon
Naturheilpraxis Sophia Kröner - Heilpraktikerin
Top-telefon
blockHeaderEditIcon

Terminvereinbarung - Telefon: +49 (0)9221 / 821 37 00

Top-e-mail
blockHeaderEditIcon
Überschrift FAQ
blockHeaderEditIcon

Gesundheitsfragen & Antworten

Was kann eine Dunkelfeld-Vitalblut-Analyse alles zeigen?
Angefragt und beantwortet von Sophia Kröner am 07.03.2018 16:54 (128 gelesen)

Die Analyse ermöglicht den Einblick in das Potenzial des unspezifischen Immunsystems durch die Beobachtung der Granulozyten (weiße Blutkörperchen), deren aktuelle Aktivität, Mobilität und Kontaktaufnahme, aber auch ihre Veränderung nach drei bis vier Stunden.

Weiter können die Formen und Verhaltensweisen der Erythrozyten (rote Blutkörperchen) häufig Belastungen anzeigen wie z.B. parasitäre Strukturen, Sauerstoffmangel, Schäden an ihrer Membran oder Reduzierung ihres Energiepotenzials. Durch ihre Beobachtung während vier bis acht Stunden lassen sich Rückschlüsse ziehen, inwiefern Organe wie Leber, Milz, Niere, Darm bzw. Schleimhäute allgemein in den vergangenen Wochen Belastungen ausgesetzt waren. Auch die im Plasma (Blutflüssigkeit) befindlichen kleinsten Mikroben, Bakterien sowie verschiedene kristalline Formen u.v.a.m. werden sichtbar und geben Auskunft über das Milieu des „Organismus Blut“. Sie weisen auf sogenannte „Stauungsgefahren“ hin, also auf Belastungen, welche die Fließeigenschaften des Bluts betreffen.

Je besser die Fließeigenschaften des Bluts sind, desto wohler fühlt man sich. Je mehr Stauungsprozesse sich hier zeigen, desto langsamer ist der Blutfluss. Dieser kann nicht nur für Herz und Nieren Probleme bereiten (z.B. Hypertonie), sondern es verlangsamen und reduzieren sich dadurch auch alle Stoffwechselprozesse, ob sie nun den Verdauungsvorgang oder den Zellstoffwechsel betreffen.

Eine solche Verlangsamung bedeutet für den Patienten immer eine mangelnde Regeneration, d.h. der Abbau und die Belastungen stehen in einem schlechten Verhältnis zu allen –überwiegend nächtlichen – Reparaturmechanismen. An diesem Punkt sollte mit der therapeutischen Arbeit begonnen werden, indem versucht wird, das Milieu des „Organismus Blut“ insgesamt zu verbessern und dabei die belastenden Faktoren abzubauen.

FAQ drucken FAQ weiterempfehlen


Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail